GEMEINSAME SACHE FÜR EINEN GUTEN ZWECK:

Lasst uns für das Projekt "Quartier 16 - Wohnung.Begleitung.Orientierung für Frauen" der Franziskanerinnen Vöcklabruck spenden!

Das Quartier 16 ist für Frauen unabhängig welchen Glaubens, mit oder ohne Kinder, da. Sie sollen dort zur Ruhe kommen können und finden Begleitung auf dem Weg zum Neustart.

UND SO GEHT'S:

  1. Weiter unten findest du den Beginn einer Geschichte – unseres Hausruckwald-Märchens über das Pony Florin auf seiner Reise durch den Hausruckwald.
  2. Schnapp dir Stift und Papier und schreib die Geschichte weiter. Du erhältst jeden Tag in unserem Adventkalender ein Inspirationswort, das du in deiner Geschichte verwenden kannst. Du kannst jederzeit bei unserem Märchen-Projekt einsteigen.
  3. Schick uns bis Freitag deine Geschichte zu (socialmedia@tourismus-hausruckwald.at) und nimm an der Verlosung toller, regionaler Produkte aus dem Hausruckwald teil!*
  4. Für jede Märchen-Einsendung spenden wir (Tourismusverband Hausruckwald) einen Betrag an das Projekt QUARTIER 16 und du wirst ganz automatisch Teil dieser Spendenaktion!

           *Die Verlosung der Preise (Vöcklabrucker Genusspakete mit regionalen Produkten inkl. Einkaufsgutscheine im Wert von je 60,- Euro) findet nach Weihnachten statt.

Mehr Infos zu den Einsendungen findest du unter den Adventkalender-Türchen.

Sei auch du dabei und schreib Geschichte!

 

DIE GESCHICHTE BISHER:

Das Pony Florin auf seiner winterlichen Reise durch den mystischen Hausruckwald

 

Das ist die Geschichte von FLORIN. Florin lebt in einer kleinen, kuscheligen Hütte im Hausruckwald. Das aufgeweckte Pony liebt aufregende Abenteuer, es kann gar nicht genug davon kriegen und ist sehr neugierig, was gerade passiert und was es zu entdecken gibt. Immer, wenn der glitzernde Mond kugelrund wird, begibt sich Florin auf eine neue Reise durch den mystischen Wald. So auch an diesem Vollmondtag...

Florins‘ erstes Reiseziel sollte das Zuhause seiner Pony-Freunde werden, der Hausruckhof. So wanderte Florin durch den nebelig, mystischen Wald bis nach Ampflwang. Es war ein langer und anstrengender Weg, aber das Pony kämpfte sich tapfer durch das dichte Geäst und den hohen Schnee. Als nun langsam die zarten Sonnenstrahlen ihren Weg zwischen den Baumstämmen durchfanden und die Wärme das weiche Fell des Ponys bedeckte, war es endlich angekommen. Aber der Hausruckhof war menschenleer, es war nicht das klitzekleinste Geräusch wahrzunehmen. Florin trottete mucksmäuschenstill an der Reitbahn vorbei Richtung Futterkammer, denn vor lauter Anstrengung tat ihm sein knurriger Magen schon ganz weh. Und da, hinter dem großen Strohhaufen, sah er sie endlich: seine beste Freundin Lilly! Lilly war eine wunderschöne, fuchsfarbige Isländer-Dame, sie bemerkte Florin erst gar nicht. Sie saß zufrieden in der Futterkammer und schmatzte verstohlen knusprige Kekse. Doch endlich trafen sich die Augen der beiden Ponys. Sie freuten sich so sehr, sich endlich wieder zu sehen, dass sie gar nicht mehr aufhören konnten, miteinander zu kuscheln. Glücklich aßen sie gemeinsam die Kekse auf und dann ging Florins‘ Reise weiter.

Das Pony spürte plötzlich eine Energie aufflammen, wie schon seit einer kleinen Ewigkeit nicht mehr. Von den Hufen bis in die Ohrenspitzen rief alles ihn ihm nach Spannung, Spaß und Abenteuer. Welch ein Glück, dass das nächste Reiseziel der Wald der Kinder war. Aufgeregt galoppierte Florin in seinen warmen Winterstiefeln über den großen Hügel nach Zell am Pettenfirst. Im Wald der Kinder angekommen, hörte es sofort jede Menge Kinderstimmen, lautes und lustiges Schreien, Juchzen und Lachen. Genau richtig für Florin! Durch sein knuffeliges Aussehen hatte das Pony keine Mühen, sofort Spielkameraden zu finden. Gemeinsam mit einer Kindergruppe tobte es vergnügt an den abenteuerlichen Stationen, die dort im verschneiten Wald versteckt sind. Nach dem vielen anstrengenden Herumtollen, Balancieren, Schaukeln und Verstecken brauchten Florin und die Kinder eine kleine Pause. Oben auf der Pettenfirsthütte gab es zum Glück eine ausgiebige Stärkung – und eine fantastische Aussicht! Nach einer Weile verabschiedete sich Florin schweren Herzens von den Kindern und wanderte weiter.

Für sein nächstes Ziel musste sich Florin aber erst noch etwas in Schale werfen. Denn mit zerzausten Haaren, dreckigen Füßen und einem strubbeligen Schweif, so wusste das Pony aus Erzählungen, ist man nicht ordnungsgemäß zurecht gemacht – für ein Schloss. Je näher es dem Schloss Wolfsegg kam, desto wilder klopfte sein kleines Herz. Schließlich hatte es noch nie die Ehre, so eine große, prachtvolle Hütte zu betreten. Vor dem Eingangstor hielt Florin kurz inne und versuchte, sich vorzustellen, was ihn dort drinnen erwarten würde. Während das Pony so da stand, bemerkte es im Augenwinkel eine Rehfamilie nur wenige Meter neben ihm. Wie es aussah, hatte auch die Rehfamilie das gleiche Vorhaben wie Florin. Und so schlossen sich die Tiere zusammen und betraten gemeinsam das edle Schloss. Sie trauten ihren Augen kaum, denn was sie sahen, übertraf all‘ ihre Vorstellungen. Riesengroße Gemälde an den Wänden, am Boden wunderschön gemusterte Teppiche, so viele Zimmer waren da – eines größer als das andere. Und weil die Tiere so begeistert davon waren, stolzierten sie wie Schlossherren durch das Haus, um mehr von diesem tollen Ort zu entdecken. In einem der Räume, die Tür war halb offen, bemerkte Florin ein Mädchen, das sehr oft ins Schloss kam und dort spielte. Während es spielte, sang es immerzu ein wunderschönes Lied vor sich hin. Das Lied von der Waldelfe, die alle Bewohner des mystischen Hausruckwalds vor ungebetenen Geistern schützen soll. Das Lied zog Florin in seinen Bann, weil es so bezaubernd klang. Aber gleichzeitig hatte das Pony etwas Angst, seine Reise nun alleine fortzusetzen, denn draußen wurde es schon dämmrig und die Geister schwirrten unentwegt in seinem Kopf herum. Da hatte das furchtlose Mädchen eine Idee! Es schnappte das Pony und begleitete es ein Stück auf seinem Weg – zur Glashütte nach Schwanenstadt, wo der Meister magische Glasamulette herstellt. Florin wusste, ein Amulett bringt Glück und hält Schaden fern. So eines musste das aufgeregte Pony unbedingt haben! Zwischen all den zauberhaften Amuletten fiel sein Blick auf ein ganz besonderes: eines aus in allen Farben schimmernden Kristallglas. Von nun an, sollte das Amulett um Florins flauschigen Hals sein ständiger Begleiter sein. 

 

Schreib die Geschichte mit den Inspirationswörtern, die wir dir täglich in unserem Adventkalender zur Verfügung stellen, bis  kommenden Freitag  weiter. Bei Klick auf das Türchen des Tages kommst du zum Inspirationswort.

Weitere Infos zu deinen Einsendungen:

Verrate uns: Was erlebt das Pony in DEINER Geschichte, wen trifft es, welche Orte besucht es... ?
Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt - bis auf eine: die Erlebnisse des Ponys finden im Hausruckwald statt.
Im Wald, in den Orten und Kleinstädten, im Museum oder bei einem Konzert, es trifft Menschen oder andere Tiere etc.

Du kannst jederzeit in die Geschichte einsteigen!

Schick uns spätestens am Freitag der jeweiligen Adventwoche  bis 24:00 Uhr deine Geschichte per E-Mail an socialmedia@tourismus-hausruckwald.at / Betreff: Märchen - Woche 1 (Woche 2, Woche 3, Woche 4 - eh klar ;-) ).

Wir sammeln alle Einsendungen und setzen aus den besten Vorschlägen im Anschluss DAS HAUSRUCKWALD-MÄRCHEN zusammen.

 

Dein Beitrag erhöht unsere Spende und nimmt automatisch an der Verlosung toller Preise aus der Region teil:

Pro Einsendung SPENDEN WIR einen Betrag an das Projekt  

„Quartier 16 – Wohnung.Begleitung.Orientierung für Frauen“ der Franziskanerinnen Vöcklabruck.

Also, macht fleißig mit, denn jede Einsendung erhöht den Spendenbetrag!

Und zu WEIHNACHTEN verlosen wir unter ALLEN Einsendungen Vöcklabrucker Genusspakete inkl. Einkaufsgutscheine im Wert von € 60,-.

 

Bleib auch nach dem Advent am Laufenden darüber, wie es mit dem Märchen weitergeht, denn eines ist klar: Es soll für die Ewigkeit festgehalten werden.
Melde dich zu unserem Newsletter an, so wirst du nichts versäumen.

Wir sind schon sehr gespannt und neugierig auf eure kreativen Geschichten und können es kaum erwarten, das Endergebnis in den Händen zu halten! :-)
Viel Spaß und einen schönen Advent, wünscht das Hausruckwald-Team!