© Foto: Tourismusverband Hausruckwald/Volker Preusser: 180° Panoramablick vom Aussichtsturm Göblberg über den Hausruckwald bis ins Gebirge
Ein Meer aus Nadelwald und Hügeln an einem wolkenlosen Sommertag. Im Hintergrund sieht man vereinzelte Ortschaften und das Gebirge des Alpenvorlandes am Horizont. Der Himmel ist blau.
Suche
Suchen
Schließen

Historische Rundwanderung zum 21. April 1945

  • familientauglich
  • Kinderwagentauglich
  • kulturell interessant
  • Rundweg
  • Unterkunftsmöglichkeit

Interaktives Höhenprofil

GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Startort: 4800 Attnang-Puchheim
Zielort: 4800 Attnang-Puchheim

Dauer: 2h 31m
Länge: 9,9 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 68m
Höhenmeter (abwärts): 71m

niedrigster Punkt: 403m
höchster Punkt: 450m
Schwierigkeit: mittel
Kondition: mittel
Panorama: einzelne Ausblicke

Wegbelag:
Asphalt

powered by TOURDATA

Für diesen Weg gibt es eine eigene Wanderkarte mit ausführlichen Erklärungen, erhältlich im Büro Attnang-Puchheim, Marktstraße 9, Dienstag 9 - 14 Uhr und Freitag 8 - 12 Uhr oder bei Eva Kurz, die auch Führungen anbietet. Kontakt für Führungen per Mail oder per Telefon bei Eva Kurz +43 650 9189 731! 

ACHTUNG: Dauer ist länger als 3h und variiert nach Interesse der Teilnehmer, da es eine kulturelle Wanderung ist.

Am 21. April 1945, nur wenige Tage vor Kriegsschluss, wurde der Bahnknotenpunkt Attnang-Puchheim durch einen mehrstündigen Bombenangriff der US-Luftwaffe zerstört. Nicht nur die Bahnanlage, sondern auch ein Großteil der Wohnviertel um den Bahnhof versanken in Schutt und Asche. Mehr als 700 Menschen fanden dabei den Tod.
Antworten auf die Frage nach dem Grund dafür gibt es viele, z.B. das Gerücht einer geplanten Alpenfestung, oder die Tatsache, dass Attnang-Puchheim als Bahnknotenpunkt eine Umschlagstelle für Truppen-, Waffen- und Munitionstransporte war.
In der Bahnhofstrasse war außerdem die geheime Rüstungskommando-Außenstelle untergebracht. Sie war zuständig für das Rüstungswerk "Kalk" in den Stollen bei Ebensee und für "Schlier" in Redl-Zipf. Dort wurde Raketentreibstoff produziert und die Brennkammern der "V 2" (Vergeltungswaffe) getestet. Alle Transporte liefen über Attnang-Puchheim.
Nicht zuletzt spielte auch das Wetter eine wesentliche Rolle. Da sich die Sicht für die aus Süditalien kommenden alliierten Bomber verschlechterte, nahm man nicht die Hauptziele wie Brenner, Passau oder Rosenheim ins Visier, sondern eines der Ersatzziele: Attnang-Puchheim.
Nach vielen Jahren des mühsamen Wiederaufbaus und des Bestrebens, die traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten, durfte Attnang-Puchheim die Erhebung zum Markt und schließlich auch zur Stadt feiern.
Der Phönix im Wappen soll diese neue Ära symbolisieren.

Start: 

  • Treffpunkt und Start beim Dr.-Karl-Renner-Platz (Busbahnhof)
  • Straße des 21. April 
  • über Bahnhofstraße zum Denkmal beim Bahnhof
  • Bahnhof - Dr.-Karl-Renner-Platz
  • Stelzhamergasse
  • rechts in Römerstraße zur Schule
  • Kreuzung Kochstraße links zur Kapelle des 21. April
  • geradeaus zum Kindergarten
  • Links in Andreas-Hofer-Gasse
  • rechts in Wankhamer Strasse bis zum Mörtlbauern: Fluchtweg in die Attnanger Au

in Puchheim:

  • über Maria-Theresien-Straße
  • links in die Puchheimer Straße bis zum Schlosseingang
  • durch den Schlosshof in die Georgskirche beim Kloster
  • Schlossstiege hinunter
  • rechts die Teiche entlang
  • quer über die Gmundner Straße die Kellergasse hinauf
  • links in die Dr.-Riedlinger-Straße bis zum Haus Nr. 30 = ehemaliger Braunkeller
  • Dr.-Riedlinger-Straße zurück durch den Bauernhof Köppl-Hauser
  • links Grillparzerstraße und Franz-Keim-Straße entlang
  • Vöcklabrucker Straße überqueren und geradeaus zum Teichbachl
  • links bis zur Salzburger Straße B1

Weiter nach Alt-Attnang

  • rechts der Salzburger Straße folgen bis zur Straßenunterführung
  • links unter die B1 und weiter über die Westbahn queren
  • nach der Brücke links in die Industriestraße
  • rechts in Richtung Steinhüblstraße/"Kreuzland"
  • rechts entlang des Franz-Nöhammer-Radwegs (Teil des Römerradwegs)
  • an der Salzburger Straße links
  • geradeaus über die Kreuzung, den Bahnübergang und die Redlbachbrücke
  • in der Linzer Straße links zur Hausnummer 3b, Weinkeller/Hagl

Varianten für den Rückweg

  1.  zurück und weiter der Linzer Straße entlang, dann rechts in den Friedhofsweg, durch den Friedhof zum Mahnmal, weiter durch den rückwärtigen Ausgang nach rechts zur Pestalozzigasse und links den Schulweg entlang, links der Bäckergasse folgen.
  2. Abkürzung vom Hager Keller quer über die Linzer Straße der Bäckergasse folgen.

Zurück zum Ausgangspunkt durch die Bahnunterführung, die Wiener Straße (B1) überqueren und die Badgasse entlang bis rechts die Waldstraße beginnt.

  1. Links über den Spitzberg, am Freizeitzentrum vorbei zurück zum Spitzbergweg oder
  2. Abkürzung rechts in die Waldstraße und Humboldstraße entlang bis zur Kirche, dort in die Kirchstraße einbiegen und gerade aus zum Dr.-Karl-Renner-Platz.

Über die Straße des 21. April zum Rathausplatz und die Marktstraße weiter bis zum Phönixbrunnen unterhalb des Phönixsaals, Ziel und Ende der Wanderung!



Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
  • Für Gruppen geeignet
  • Für Schulklassen geeignet
  • Kinderwagentauglich
  • Für Jugendliche geeignet
  • Für Senioren geeignet
  • Für Alleinreisende geeignet
  • Mit Freunden geeignet
  • Zu zweit geeignet
günstigste Jahreszeit
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Frühwinter

Rollstuhltauglich: Nicht alle Punkte der gesetzlichen ÖNORM werden erfüllt. Grundsätzlich ist dieses Objekt rollstuhltauglich und es ist keine Hilfestellung nötig.


Historische Rundwanderung zum 21. April 1945
TVB Hausruckwald, Projekt von Eva Kurz
Marktstrasse 9
4800 Attnang-Puchheim

Mobil +43 650 9189731
E-Mailkeva@gmx.net

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

Interaktives Höhenprofil

GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Startort: 4800 Attnang-Puchheim
Zielort: 4800 Attnang-Puchheim

Dauer: 2h 31m
Länge: 9,9 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 68m
Höhenmeter (abwärts): 71m

niedrigster Punkt: 403m
höchster Punkt: 450m
Schwierigkeit: mittel
Kondition: mittel
Panorama: einzelne Ausblicke

Wegbelag:
Asphalt

powered by TOURDATA